Allgemein

♦Panamericana August 2019 – Oktober 2020♦ – ♦06.08.2020 Tampa/Florida – 27.08.2020 Perdido Key/Florida/USA♦

06.08. – 07.08.2020

Happy Birthday lieber Anton und Andy, herzlichen Glückwunsch.

Nun aber willkommen im Sunshine State Florida. Fahren die Westküste gen Süden. Die Sonne und Temperaturen sind erbarmungslos, deshalb werden keine unnötigen km geschrubbt und es geht sofort zum Baden an den Pazifik, Clearwater war unser 1. Strand, welcher sich jedoch als große warme Badewanne entpuppt.

Haben für die Nacht einen Stellplatz an der Skyway Bridge geordert mit Blick auf den Ozean und einer leichten Brise.

Der nächste Tag ist nicht minder, 60 km entfernt, wieder nur Baden in Sarasota/Venice, mit einem schönen Stellplatz im Caspersen Park, 100m hinter dem Strand.

Hier in der Gegend gibt es viele Parks mit sozialen Einrichtungen für die Badesaison, das nutzen wir erst einmal. Die Gedanken an das defekte Mobil können somit etwas verdrängt werden.

08.08.2020 Ford Meyers

Mit dem schönen Wetter geht es weiter, so schnell wie möglich wollen wir wieder dem Badedrang folgen. In Ford Meyers finden wir einen illegalen Strand, der Park ist geschlossen, aber keiner macht sich darüber Gedanken, sowohl die Einheimischen, als auch wir.

 

Viele km vor der Stadt Naples campieren wir, Dank iOverlander auf einem Stellplatz für Fischer direkt an einer Wasserschneise.

Am Abend kommen die Wolken immer näher, wir packen dennoch den Grill aus – fehl geschlagen, das Gewitter dauert 2Std., ehe wir endlich unser Nachtmahl zubereiten können. So ein Pech aber auch.

 

09.08.2020 Marco Island

Der nächste Morgen , Friede, Freude, Eierkuchen. Fahren weiter gen Süden und halten an einem Waschsalon. Willkommen in Nordamerika mit seiner Sauberkeit, den schönen Hotels und Gebäudekomplexen, den breiten, gepflegten Straßen, alles seit langer Zeit ein Augenschmaus für uns und auch ein Willkommen in der gewohnten Zivilisation.

Süd- und Mittelamerika punktet nur mit der gigantischen Natur, den sehenswerten Kulturstätten und den liebenswerten Menschen, alles Leben ist für uns gewöhnungsbedürftig und nicht anstrebenswert, sei es in Sauberkeit und der nieder gestellten Lebensweise, wir berichteten schon mehrfach darüber. So sieht unsere Wäsche in dem Waschsalon seit vielen Monaten endlich wieder warmes Wasser, haben uns nur mit kaltem Wasser zufrieden geben müssen, dem entsprechend sah das Ergebnis auch aus, nicht sauber, nur frisch duftend.

Willkommen in der Zivilisation auch im Punkt Entsorgung unseres Mobis. Nach langem Zögern und Bedenken mussten wir uns auf der gesamten Panamericana mit dem Gedanken anfreunden – die Natur gibt es, die Natur nimmt es, ohne Bedenken. Nun läuft alles wieder geregelt. Es war alles eine andere Welt.

Sind jetzt auf Marco Island bei Terry, einem gemütlichen, älteren Amerikaner auf seinem Grundstück gelandet. Es ist ein kleiner Ort am Nabel der Welt, jedoch mit vielen Wasserstraßen wo jedes Grundstück am Wasser steht, so nun auch wir, am Rande des Schwemmlandes von den Everglades. Es ist aussichtslos mitten in der Stadt, in Strandnähe einen Parkplatz zu finden. Wir sind zufrieden, stehen ruhig, fast mit der Natur allein und haben wetterbedingt, der Himmel war voller Wolken, den heutigen Sonntag zum Wasch- und Putztag erklärt.

Abwechslung gab es, dank Terry’s Tipp zum Tagesabschluß in der Kneipe Crabby Lady bei Live Musik.

10.08.2020 Miami West – Crocker Barrel

Fahren heute durch den NP Everglades und sehen die Flora. Einen Bootstrip mit dem Airboot sparen wir uns, Volkmar kennt es und in Südamerika haben wir etliche Bootstouren mit Wasserschweinen, Krokodilen, Vögeln und Affen erlebt, zwar waren keine 4-5 m Giganten von Krokodilen dabei, was soll´s.

Landen auf einem iOverlander Stellplatz mitten in der Stadt West Miami, wenigstens mit Schatten spendenten Bäumen, auf einem Campingplatz gleich in der Nähe, hätten wir in der Sonne gebrutzelt. Heute noch nach Key West wäre zu weit und anstrengend gewesen.

11.08.2020 Key West

Ab geht’s nach Key West, haben den ganzen Tag für eine gemütliche Fahrt mit vielen Sehenswerten vor uns, die vielen Brücken sind gigantisch, die längste misst 11 km über das Wasser. Es ist sensationell, was die Amis alles bauen. In meiner Einbildung, habe ich mir Key West als einen sehr ruhigen südlichen Punkt vorgestellt, das Gegenteil ist der Fall, eine hochpreisige touristische Hochburg, ähnlich von Sylt, Hallo! Wohnmobile in der ganzen „Stadt“ verboten, wir haben Glück , bekommen am Fährhafen ein Plätzchen und können in Ruhe einen Stadtspaziergang unternehmen mit anschließendem Besuch des Sunshine Piers, gleich in unserer Nähe um ein kühles Blondes beim Sonnenuntergang zu genießen.

12.08.2020 Miami Ocean Terrace Beach

Zurück in Miami haben wir nach drei Tagen Badeabstinenz endlich wieder die Gelegenheit auf einem Municipalplatz, also einer städtische Einrichtung mit Duschen und Toiletten, wie von der Westküste schon bekannt. Bei 40 ° kommt einem wirklich nichts anderes in den Sinn.

13.08.2020/14.8.2020 Palm Beach / Jupiter – Juno Beach

Nach 118 km bzw. am nächsten Tag, ganze 18 km entfernt ( wir sind faul, hm ?) in Palm Beach kommen wir wieder nur zwei Tage zum Baden. Mal sehen, wo uns der iOverlander morgen ein Signal zum Stehen gibt. Mei Leute, es ist August….

15.08.2020 Vero Beach Jaycee Park Wild Camping

Kommen heute etwas mehr zum Fahren, richten uns immer nach den Stellplätzen im iOverlander, an der Ostküste ist es schwieriger zum Stehen zu kommen. Am Vero Beach im Jaycee Park sind wir wieder daheim.

Unsere Dusche und Toiletten nach dem Baden sind Grund genug, zumal es nicht so einfach ist an Frischwasser zu kommen, wie wir es in D gewohnt sind. Wir haben jeden Abend noch Zeit unseren Filmabend statt finden zu lassen, die Tradition des Dschungelcamps wird fortgesetzt.

16.08.2020 Daytona Beach

Nach 300 km in Daytona Beach, so lange wollten wir nicht fahren und suchen, endlich ein Platz an einem Meeresarm, für Besucher mit Booten. Wir dürfen bleiben, können sogar grillen, da überdachte Sitzplätze vorhanden sind.

Übrigens, die Amerikaner sind nicht minder neugierig, wir werden auch hier ständig in Gespräche und Fragen verwickelt. Der ALEMANIA – Aufkleber hat es in sich. Wir geben bereitwillig Auskunft.

17.08.2020 Fort Matanzas Overlook Trailhead

Heute war das Ziel St. Augustine, die älteste Stadt der USA.

Leider mussten wir wieder eine Laundry aufsuchen, da wir irgendwelches Ungeziefer an Bord haben, was uns die Nachtruhe raubt, bin vollkommen zerstochen. Es wurde bis zur Matratze alles gewaschen, wir werden sehen.

Begeisterung sieht anders aus…

Man sieht die volle Konzentration und die Begeisterung…

Am Flagler Beach genießen wir wenigstens noch eine kurze Dusche nach unseren Einräumaktionen, der Schweiß ran in Strömen.

An einem schönen Beachplatz kurz vor der Stadt St. Augustine, mit unserem bevorzugtem Komfort, wir sind sicher, hier stehen zu dürfen, da keine Verbotsschilder drauf hin weisen.

Kommen mit einem netten Ehepaar ins Gespräch, die Dame, ist eine Polizistin in Zivil will uns helfen, telefoniert für uns, leider um Kopf und Kragen. Schweigen wäre Gold gewesen, wir müssen den Platz mit Dusche gegen zwei Flaschen Bier von ihr als Geschenk wechseln und landen hier in Southeast Intracoastal Waterway Park. War gut gemeint, aber ging schief. Nun gut.

Der Stellplatz ist nicht direkt an der Beach, aber ein super ruhiger Platz mitten in der Natur!

Wir genießen wieder unser Stellplatzkino!

18.08.2020 St. Augustin

Nach den vielen Badestopps, steht heute ein Kulturprogramm auf der Tagesordnung. Wir stehen kurz vor den Toren von St. Augustine. Unternehmen eine Stadtbesichtigung in der ältesten Stadt Amerikas, 1565 von den Spaniern gegründet, dazu gehören das Castillo de San Marco und das älteste Haus. Vom Stadttor ist nicht mehr viel übrig, aber einige schöne Gebäude existieren noch. Unsere alten Städte sind überzeugender, aber auch nicht von Spaniern gegründet, eine andere Kultur halt.

Danach geht es zu einem Stellplatz am Meer, (Vilano Beach), leider kein Genuss, da die Abkühlung den ganzen Nachmittag von oben kommt.

Das war wohl nix. So habe ich Zeit, zum Wohnmobilputz. Übrigens der Sturm Isaias fegte an der gesamten Ostküste entlang, ab Miami sah man die Verschmutzung mit Algen und Vegetation ziemlich schlimm, weiter nördlich wurde es Gott sei Dank sauberer.

19.08.2020 Peter’s Point Beach

Unser letzter Tag am Atlantik sollte ein besonderer werden, stehen nördlich von Jacksonville, auf Amelia Island am Peter’s Point Beach, ein Bilderbuchplatz. Gerade für alle Einheimischen, kann man doch hier mit dem Auto bis ans Wasser fahren! Leider übernimmt auch hier die Natur von oben den gesamten Nachmittag die Kontrolle. Schade, es sollte nicht sein. Ein kurzes Abbaden war dennoch möglich,

und nach dem Gewitter hatten die Pferde wieder Auslauf.

20.08.2020 Ocean Pond Lake im Osceola National Forest

Nun geht es westwärts in das Landesinnere. Der Ocean Pond Lake im Osceola National Forest ist ein ruhiges Fleckchen Erde in der Natur. Wir haben den gesamten Nachmittag Zeit und können unseren Verpflichtungen, den Blog zu vervollständigen nachkommen. Volkmar kontrolliert seine Angel, wir hoffen an der Golfküste Erfolg zu haben.

Abends werden die kleinen Tierchen aber doch ziemlich aufdringlich, wir flüchten nach innen, der Regen kommt noch dazu.

21.08.2020 Aucilla River St. Mark´s Boat Ramp

Wir fahren weiterhin durch ein riesiges, naturbelassenes ruhiges Gebiet, das Schwemmland mit vielen National Forests und Flüssen bietet außer Bootstouren und Trails nicht viel an Abwechslung, ist aber dennoch begehrt. Wir sind südlich von Tallahassee. Der Himmel ist heute anfangs bewölkt, aber im National Wildlife Refuge St. Mark´s Boat Ramp am Aucilla River finden wir einen netten einsamen Platz zum Übernachten, die Sonne zeigt sich noch einmal, so steht unserem Grillabend anlässlich des 44. HZT nichts mehr im Weg.

Volkmar bekommt wieder sein berühmtes Steak und als Nachtisch erhalten wir von einem freundlichen Fischer 4 Jacobsmuscheln. Es mundet, wie immer. Dieses mal wird am späten Abend das Moskitonetz, bekannt aus dem Dschungelcamp nur provisorisch aufgebaut, für die perfekte Variante fehlt uns unsere defekte Markise.

22.08.2020 Mashes Island Beach

In der Nacht kam der Regen und ist unser Dauergast, als Ankündigung des heraufziehenden Hurrikan’s Laura, welcher in den nächsten Tagen unsere Reise etwas beeinflussen wird. Wir werden die Tagesziele etwas kürzer gestalten müssen, Die Vorhersage ist, dass er wieder in New Orleans auf Land treffen wird. Wie bekannt, hatte ja „Katrina“ 2005 dort schon ordentlich gewütet und wir wollen diese Stadt auch besichtigen. Fahren am Wakulla River entlang und landen bei Medart am Mashes Island Beach an der Golfküste, das Wetter leider nichts für uns, der Regen hört nicht auf, aber können stehen bleiben und das Meer beobachten. Vielleicht haben wir morgen Glück.

23.08.2020 Georg Island Beach

Unsere Fahrt führt uns über eine 7 km lange Brücke auf Georg Island Beach. Dürfen bei einem Restaurantbesitzer auf dem Parkplatz stehen. Vielen Dank. Der iOverlander Stellplatz ist zwar gut beschrieben, sind uns aber wegen der Verbotsschilder No Overnight Parking nicht sicher, zumal der Sheriff mit seinem Fahrzeug die Runde drehte. Leider schiebt „Laura“ immer noch die Regenwolken über das Land, so ist die Beach für uns keine Alternative.

Aber wir fahren ja noch einige Tage am Golf von Mexiko entlang, es muss besser werden. Der Tag steht heute für Volkmar sowieso im Zeichen des Fussballs. CL Endspiel mit den Bayern, er hat sich in ein Restaurant mit Internet verkrümelt, muss auch mal sein.

Ich trage derweil die Daten unserer Route auf der Florida Karte ein. Bis morgen.

24.08.2020 Apalachicola, Franklin Country Seafront Park

Hatten einen organisationsreichen Tag – Wäscherei und Werkzeugeinkauf, danach haben wir noch Zeit einen Rundgang im hist. Apalachicola zu unternehmen.

Haben uns dann am Waterfront Park mitten in der City für das Nacht stehen eingerichet

und erhalten Besuch von einem netten Cheriff, welcher einen Anruf von einem seiner „Schäfchen“ erhalten hat und meinte, wir sollen lieber außerhalb der Stadt parken, was wir gern tun, hatten wir doch ein viel schöneres Plätzchen in der Natur gesehen, aber die Gewissensbisse mit No Overnight waren stärker, jetzt mit polizeilichem Schutz fühlten wir uns dann dort pudelwohl, es war ruhig im Franklin Country Seafront Park und genossen bei einer frischen Brise noch einen Film auf dem Steg, neben dem wir standen. Herrlich.

25.08.2020 Port St.Joe, Salina Park

Am nächsten Morgen hatten wir ein Krokodil am Steg im Wasser als Frühstücksgast. Es hatte jedoch keinen Hunger auf Brot, Fleisch konnten wir am Morgen noch nicht bieten. Dja, die Natur hat immer etwas zu bieten, ist schön.

Stranden nach wenigen km am Port St. Joe, Salina Park. Wegen „Marco“ und „Laura“ hatten wir den Radius nicht groß gesetzt. Nun herrscht wieder Hitze, doch wir stehen etwas schattig, das Meer lädt leider nicht zum Baden ein, die See ist aufgewühlt und völlig braun, hatten jedoch vorher einen Strandspaziergang unternommen. Das Nachtduschen bot etwas Abkühlung bis zum nächsten Morgen.

26.08.2020 Destin

Nachdem uns in den letzten Tagen einige Plätze zum Stehen bleiben geboten wurden, ist bis Pensacola alles bebaut für den Tourismus, der historische Kern der Stadt ist nicht weiter sehenswert, so werden wir nach vielen km endlich in Destin findig, stehen auf einem ungenutztem Gelände neben einem städtischen Park, nutzen dort die Duschen, das Wasser an dem wir stehen, ist nicht unbedingt zum Baden geeignet. Sitzen abends beim Film und wundern uns über merkwürdige Geräusche…, der Rasensprengler direkt neben unserem Mobi ist schon eine Weile in Gang, müssen lachen, schließen schnell die Fenster und benutzen eine andere Parklücke (für Schwerbeschädigte), welche uns am nächsten Morgen keine Argumente für eine Diskussion mit einem Einheimischen gibt, wir müssen das Gelände sofort verlassen. Viele Amis sind sehr nett, aber es gibt eben auch diese Ausnahmen, es hätte wirklich niemanden gestört. Aber wir ziehen ja eh weiter gen Westen.

27.08.2020 Perdido Key, Galvez Landing Boat’s Ramp

Haben seit gestern eine Stunde mehr zu D, jetzt sind es 7 Stunden.

Treffen uns heute mit Gaby und Anton aus der Gruppe, welche zwischendurch zu Hause waren, nun aber auch über Tampa verschifft haben in Perdido Key. Es ist ein nettes Wiedersehen, leider kurz, aber wirklich herzlich. Die versprochene Zigarre, welche in Tombstone als Abschied geraucht werden sollte, wird heute und jetzt in Florida zum Vergnügen (in Tombstone einer legendären Westernstadt wäre die Athmosphäre auf jeden Fall schöner gewesen, aber das zählt nicht, der gute Wille ist vorhanden). Volkmar geht es danach nicht gut, die Nachteule ist schneller wie gedacht im Bett, es war dennoch ein netter Abend, irgendwann sieht man sich wieder.

Wir verabschieden uns nicht nur von Gaby und Anton, sondern auch von Florida und treffen uns gleich im neuen Blog – Alabama – wieder.

5 Gedanken zu „♦Panamericana August 2019 – Oktober 2020♦ – ♦06.08.2020 Tampa/Florida – 27.08.2020 Perdido Key/Florida/USA♦

  1. Hallo ihr beiden, wir haben uns nun endlich mal wieder euren Reisebericht angesehen.
    Es ist alles sehr interessant und sehenswert. Und es freut uns, dass es euch beiden soweit gut geht. Bei uns ist es im Moment schon sehr herbstlich. Aber vielleicht kommt der Altweibersommer bald. Bleibt gesund und seid ganz herzlich gegrüßt
    Rainer und Christine

    1. Hallo Christine, Hallo Rainer
      Schön, dass uns Eure Neugier noch verfolgt. Freuen uns immer wieder zu hören, dass jemand unseren Blog liest.
      Mittlerweile, weit ab der Panamericana, aber auch hier gibt es Interessantes zu entdecken. Etwas weniger Temperaturen wäre bei uns auch schön, wir würden euch gerne paar Grad abgeben. Wir kommen jeden Tag richtig ins Schwitzen. Unter 35° geht fast nichts!
      Bleibt Gesund, liebe Grüße an alle, GLG, Petra & Volkmmar

  2. Vielen Dank für die Glückwünsche – habe mich auch heute darüber gefreut. Unser Hund kostet viel Zeit, so dass wir euch nicht ständig im Auge haben. Er soll ja schließlich immer brav zu Volkmar und anderen Menschen sein. Seid herzlichst gegrüßt von euren PanAm Freunden und weiterhin viel Spaß noch Martha&Andy

    1. Hallo Martha, Hallo Andy
      Danke für Euer Interesse an unserem Blog und die Sorge euren neuen „Lebensgefährten“ möglichst Volkmar-confirm zu erziehen! Dafür schon mal vielen Dank im Voraus.
      Ja, wir genießen nun die Zeit in Florida und demnächst entlang der Südküste, im Großraum Las Vegas werden wir unser WoMo Ende Oktober unterstellen und nach Old Germany fliegen. So Gott will, werden wir dann ab Mai 21 die Tour fortsetzen und bis Alaska beenden, leider fehlen für die komplette PanAm dann 5 Länder!
      Es gibt Schlimmeres, wichtig ist, wir sind Gesund! Dies wünschen wir Euch auch von Herzen, auf ein Wiedersehen irgend wo auf dieser Welt, oder vielleicht auch in Franken auf der Durchreise von Bayern nach Sachsen oder auf dem Weg zurück!
      GLG, Petra & Volkmar

  3. Hallo Ihr Lieben! Da kann man schon neidit werden, all die schönen Eindrücke. Das Wetter ist ja wie
    bei uns. Haben auch schon fast 14 Tage über 33 Grad und kein Regen in sicht. Ich hoffe das bleibt noch
    eine Weile, fahre mit Susann und Familie 3 Tage nach Berlin und anschließend 5 Tage an die mecklenb.
    Seenplatte in ein Ferienhaus.Wünsche noch eine sehr schöne und gesude Zeit. LG Sigrid
    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.