Rest der Welt

♦Panamericana August 2019 – Oktober 2020♦ – ♦05.10.2019 Montevideo – Buenos Aires♦

Montevideo Hafen

05.10.2019 Punta del Este

Wir fahren endlich in ländliche Gegend, gen Osten am Meer entlang und treffen uns dort vorerst das letzte Mal mit Vreni und Max am Campingpatz Paraiso Suizo, geführt von den Schweizern Hans und Sylvia. Das Wetter verspricht besser zu werden, wir fühlen Wärme bei Sonnenschein, seit langem. Nach einem gemeinsamen Kaffetrinken verabschieden wir uns und fahren nach Punta del Este.

Das Sonnenparadies für die Reichen und Promis. Man sieht es – große Hotels und Bettenburgen, daneben auch schöne Bungalows, aber nichts für unsere Individualreisenden. Jedem das Seine. Wir übernachten am Meer auf einem Parkplatz am Aussichtspunkt. Bei einem Spaziergang im Ort sehen wir im Hafen noch Seelöwen mit Familie – echt nett. Ein schöner Tagesabschluss.

 

06.10.2019 Kiyu – Camping Rio de la Plata

Bei strahlendem Sonnenschein an diesem Sonntag, erstatten wir der Hand im Sand noch einen Besuch im Ort ab, dann zieht es uns weiter, den Weg zurück an die Westküste.

Wir fahren quer durch das Land bei strahlendem Sonnenschein und 28 Grad, halten kurz bei einem Gaucho Treffen, aber wir wollen noch nach Kyju und finden mitten bei den Einheimischen einen schönen Campingplatz am Rio de la Plata. Wir sind zufrieden und essen direkt am Strand, schöner geht es nicht. Wir verabschieden uns ungern, es gibt noch viele schöne Ziele.

07.10.2019 Colonia del Sacramento

Unser nächstes Stopp soll in Colonia del Sacramento sein. Ein UNESCO Weltkulturerbe. Die Altstadt – alte Pflastersteine, eine Festung, Ruinen und Häuser aus dem 18. Jahrhundert, erbaut von den Spaniern. Echt sehenswert. Die Sonne ist ständig unser Begleite.

Es kommt noch besser, unser Parkplatz befindet sich direkt neben der Altstadt, unweit des Leuchtturms aus dem 19. Jahrhundert und wir können mit Touristen und Einheimischen den Sonnenuntergang bewundern. Zu späterer Stunde sehen wir noch den Buquebus, eine Fähre nach Buenos Aires, fahren. Ein toller Tag.

08.10.2019 Carmelo

So geht es auch weiter. Begleitet vom Sonnenschein erreichen wir Carmelo. Die Stadt liegt an dem Paraná Delta, welches wir schon vom Schiff aus in Zarate gesehen haben, jedoch auf der anderen Seite. Die Altstadt ist nicht umwerfend, deshalb fahren wir zurück zur einzigen handgesteuerten Schwenkbrücke Südamerikas, erbaut von einem deutschen Brückenbauer.

Danach stellen wir uns auf ein sehr großes Freizeit- und Campingareal an der Flussmündung, wofür die Stadt sehr viel investiert hat und genießen den gesamten Nachmittag. Ein super schöner Platz, da wir am letzten Zipfel der Bucht stehen.

Da wir sehr viel Zeit haben, wird heute Volkmar’s Lieblingsspielzeug aus dem WoMo geholt. An diesem romantischen Platz wird gegrillt.

Danach beobachtet er noch den Sonnenuntergang. Echt klasse, der Tag.

09.10.2019 Nuevo Berlin

Der Weg ist heute das Ziel, wir kaufen noch für die nächsten Tage ein und stehen jetzt am Rio Uruguay in Nuevo Berlin, ein netter kleiner Ort. Hier gibt es wieder ein kleines Freizeitareal für die Einheimischen mit kostenlosem WC/Dusche und Wasserversorgung. Wo gibt es das noch, wir sind begeistert, auch der Platz ist wunderschön und ruhig.

Treffen hier noch eine Hamburgerin, die in Südamerika ihren Wohnsitz hat und bekommen noch einige Reisetipps für die weitere Fahrt. Wegen der Sicherheit ändern wir kurzfristig unsere Route nach Iguazu.

10.10.2019 Parque Historico Meseta de Artigas

Der nächste Tag soll uns in den Park Meseta de Artigas bringen, 190 km entfernt in der Region Paysandu.

Dieser Park ist dem General Artigas, einem Nationalhelden von Uruguay, der auch als Vater der Unabhängigkeit dieses Landes genannt wird, gewidmet.

Ein riesengroßes Gelände, die wunderbare Stille ist beeindruckend. Er liegt wieder am Rio Uruguay, die sanitäre Infrastruktur ist kostenlos, wie gestern. Gleich nach dem Eintreffen werden wir von Einheimischen mit Kuchen empfangen, der Kaffee von uns ist schnell bereit.

Danach besichtigen wir bei einem Spaziergang den Park. Das Museum hat leider z.Z. geschlossen. Wir genießen den Abend bei lauen Temperaturen. Haben bei dieser Abgeschiedenheit kein Internet. Man kann nicht alles. Bis Morgen.

11.10.2019 Termal San Nicanor

Heute fahren wir zu den Thermal San Nicanor, wir sind nicht weit davon entfernt und treffen uns mit Vreni und Max. Wir haben ein gemeinsames Ziel, aber auf verschiedenen Wegen und verbringen den gesamten restlichen Tag zusammen. Gehen in den Thermalbecken baden und genießen bei einem gemeinsamen Essen, welches uns Max zubereitet hat, den Abend.

Der Park ist sehr schön, es laufen Pfaue und Nantus herum, Papageien die Nester bauen und noch viele andere Vögel. Abends sehen wir noch einen Fuchs.

Die alten Zeiten vom Schiff werden wieder belebt. Ein schöner Tag.

12.10.2019 Einreise Argentinien

Heute fahren wir nach Bella Union, der Platz macht uns aber nicht wirklich an, so fahren wir noch über die Grenze nach Argentinien. Haben keine Probleme bei der Einreise.

Jetzt stehen wir an einer Tankstelle, 7 km nach der Grenze und können nach dem anstrengendem Tag wenigstens wieder duschen. Die letzten Tage waren heiß.

Ein neuer Stress – unser Gas ist überraschenderweise schon wieder alle. Geplant war heute zu Grillen, aber nun musste der Notkocher wieder her. Hoffentlich wird morgen ein besserer Tag.

13.10.2019 Posadas Mission Santa Anna

Heute am Sonntag fahren wir in das 400 km entfernte Posadas, weites Land, wohin man schaut, teils landwirtschaftliche Flächen, aber auch viel Brachland, trostlose Gegend. Aber in dieser Stadt soll es Gasgeben. Mit viel Glück bekommen wir den Gastank gefüllt. Wir freuen uns. Eigentlich wollten wir die Flasche füllen lassen, jedoch diese Station hat heute geschlossen. Dafür haben wir aber den ganzen Tag bei bis zu 50 Grad im Auto verbracht.

Doch die Mühe hat sich gelohnt, ohne Gas nix los. Wir dürfen bei der Mission Santa Anna stehen bleiben, 18 km von der Stadt entfernt, mitten in der Natur.

14.10.2019 El Soberbio

Am nächsten Morgen besuchen wir die 300 Jahre alte Mission, wirklich interessant, wenn auch von den Ruinen nicht mehr viel besteht.

 

Unser nächstes Ziel ist El Soberbio. Es führt uns das erste mal durch etwas bergiges Land, wunderschön und eine Abwechslung zu den tristen Bundesstraßen. Der Wasserfall im Park Moconá, welcher 2 km lang ist und nur mit dem Boot von Brasilien aus zu sehen ist, wäre 65 km entfernt und sehenswert gewesen, doch die Landschaft hat uns entschädigt.

Danke Vreni und Max für die Bilder

Stehen am Ende der Stadt an der Fährverbindung zu Brasilien am Rio Uruguay und bekommen noch gratis eine Tanzeinlage von einheimischen Mädchen.

Übrigens ein schlafender Polizist hat unsere Einrichtung in der Garage komplett umgestaltet. Wir räumen wieder auf.

15.10.2019 Puerto Iguazu – Camping Ma-Ri

Heute wollen wir uns mit Vreni und Max in Iguazu bei den Wasserfällen treffen, deshalb fahren wir weiter. Unterwegs beim Tanken treffen wir auf einen Einheimischen, der mit uns deutsch redet, wir sind überrascht. Aber in dieser Region Missiones gab es früher viele deutsche Auswanderer. Wir fahren einen kleinen Campingplatz an und richten uns für 3 Tage hier ein.

Hier sind noch 2 andere Schweizer stationiert, welche ein halbes Jahr in Südamerika unterwegs sein wollen. Man trifft immer wieder Globetrotter. Es ist bemerkenswert.

16.10.2019 Park Nacional Iguazú

Es heißt heute früh aufstehen, wir besuchen die argentinische Seite der Wasserfälle im Park. Empfohlen wurde uns, zeitig da zu sein, der Besucherandrang über den Tag ist enorm. Im Park fährt uns eine Parkbahn an die verschiedenen Stationen.

 

Er ist mit viel Aufwand betrieben, überall mit Stegen bebaut um das weit verstreute Netz der vielen Fälle besichtigen zu können und gehen über diese Stege sogar über den Fluss oberhalb des Wasserfalls. Dabei können wir auch die Bootstouren besichtigen, welche direkt in die Gischt hinein fahren – ein Bad gratis.

Uns hat schon der Steg am Garganta del Diablo gereicht, wo wir nass bis auf die Haut geworden sind.

 

Über den ganzen Tag verteilt sehen wir an den Wanderwegen Nasenbären, niedlich anzusehen, aber die kleinen Kerle haben es in sich, alles was essbar ist wird von den Touristen geklaut, wenn es hart auf hart kommt, beißen sie auch zu. Aber drollig anzusehen.

17.10.2019 Park Nacional Iguazú – Brasilien

Heute ist die Besichtigung der brasilianischen Seite geplant, welche nicht so aufwendig betrieben ist, da es stetig am Ufer des Rio Iguazu entlang geht, aber wirklich auch super Blicke auf die Fälle bereit hält. Hier werden wir mit bunten offenen Parkbussen in den Park gefahren. Wir sind beeindruckt, das ganze Programm der Fälle haben wir besichtigt. Okay.

 

 

18.10.2019 Fahrt nach San Ignacio

Wir verabschieden uns von dem Campingplatz in Iguazu und fahren wieder Richtung Süden. Wollten am kleinen Wasserfall in Capiovi 180 km entfernt Halt machen – leider jedoch geschlossen. Da es den ganzen Tag regnet, beschließen wir noch 60 km weiter zu fahren zu den Missiones, die wir eh besuchen wollten. So stehen wir jetzt hier und haben gleich am nächsten Morgen unser neues Programm, der Besuch der Ruinen von San Ignacio und San Loreto.

Wir sind nun schon einige Tage in Argentinien und stellen fest, es ist wirklich ein sehr armes Land. Die Campingplätze sind in einem sehr schlechtem Zustand, wie anders in Uruguay – aber wir sind in Südamerika, damit leben wir jetzt. Überall sind nur die B – Straßen asphaltiert, die Menschen leben sehr oft in unerschlossenem Terrain und nur über Erdwege erreichbar, im trockenen nicht vorstellbar und im Regen gleich gar nicht, nur Matsch und Schlamm. Aber unsere Erfahrungen werden sicher noch bereichert auf diesem Kontinent.

19.10.2019 Besuch Mission San Ignazio und Mission San Loreto

Mission San Ignazio

Nach dem Besuch der Mission San Ignacio, treffen wir Christoph und Astrid, das eine Schweizer Ehepaar noch einmal, mit denen wir am Campingplatz in Iguazu 3 Tage standen. Schöne Momente.

Mission San Loreto

 

Danach schaffen wir noch die Mission San Loreto, 11 km entfernt, welche die größte war, aber durch einen Brand zerstört wurde. Es befanden sich hier 7000 Indigene. In San Ignacio lebten 4000 und in Santa Anna 1800 Einwohner. Wir bekommen eine Privatführung durch das Gelände und dürfen über Nacht stehen bleiben. Ich gehe danach allein noch einmal in diesen Park und entdecke einen Jesusweg über 40 Stationen, alles spanische Beschriftung aber trotzdem interessant.

Die rote eisenhaltige Erde ist schon seit Tagen am ganzen Mobbi präsent, so nutzen wir noch den restlichen Nachmittag für die Reinigung des gesamten Fahrzeuges, innen und außen, da wir an der Mission Wasser bekommen. Es ist wieder einmal ein heißer Tag, so beschließen wir am Abend auf diesem gemütlichen Parkplatz gleich noch zu grillen. Wir sind die einzigen Gäste und haben das ganze Terrain für uns. Es war ein erfolgreicher Tag.

20.10.2019 Ituzaingo

Wir fahren weiter zu einem Wasserkraftwerk in Paraguay, leider dürfen wir mit unserem großen Fahrzeug das Gelände nicht befahren. In der Stadt Ituzeingo, jetzt schon in der Region Corrientes von Argentinien, haben wir am Rio Paraná mitten in der Stadt am Kasino und unweit der Polizeistation einen schönen Platz am Park Paranagua. Ich gehe noch etwas im Ort spazieren, es sollte ein sicherer Ortsteil sein. Der Tag ist trüb, so beschließen wir noch die Reinigung der WoMo Teppiche vorzunehmen. Man kann die graue Farbe nicht mehr erkennen, sie sind vollkommen von der argentinischen Erde rot bedeckt. Leider nur ein Teilerfolg, bei schönem Wetter müssen wir die Aktion noch einmal starten.

Mehr Erfolg hatten wir mit dem Kessel Buntes, diese Wäsche ist super sauber! Bis morgen.

21.10.2019 Loreto Camping Municipal

Unser nächster Stellplatz soll nur 80 km entfernt sein, es ist ein schöner freier Campingplatz an einem See in Loreto.

Wir sind hier mitten am Nationalpark Esteros del Iberá, einem riesigen Schwemmland. Überall nasse Flächen, weite Landflächen, nur nach langem Fahren wieder einmal ein paar Häuser.

Man ist allein auf dieser Strecke.

Da wir schon mittags am Stellplatz sind gehen wir noch 2 Stunden spazieren.

Am zeitigen Nachmittag sammelt Volkmar Holz für die offenen Grillstellen , die es an jedem Platz gibt. Er hat seine Freude, er bekommt sein argentinisches Rindersteak, der Tag ist gerettet

22.10.2019 San Miguel

Die Zeit drängt nicht, so fahren wir nur 40 km weiter nach San Miguel, ebenfalls am Nationalpark gelegen und finden dieses phantastische Plätzchen, wieder an einem See.

 

Dieser freie Campingplatz entspricht unseren Vorstellungen. Die Duschräume ordentlich gefließt, alles sauber. Respekt. Selbst die bezahlbaren hatten dieses Niveau nicht. (Der iOuverlander macht es möglich gute Stellplätze zu finden)

Wir gehen 2 Stunden im Ort spazieren. Er ist gepflegt. Viele Straßen geflastert , die anderen wenigstens mit Sand belegt. Endlich mal keine rote Erde.


Am Abschluss des Tages wird wieder die offene Feuerstelle genutzt.

23.10.2019 Parque Esteros del Iberá

Unser Ziel ist Conception,

von hier kommt man in den Nationalpark. Nach dem wir an der Lodge Posta Yatay bei Ricardo einen schönen Platz für die Nacht gefunden haben, unternehmen wir eine geführte Tour.

Hier sind wir froh, nicht mit dem WoMo fahen zu müssen!

Wir passieren das Portal Carambola im Park von Iberá und lassen uns anschließend mit einem Boot durch das Schwemmgebiet des Rio Paraná fahren. Hier sehen wir Wasserschweine, kleinere Krokodile und einige Vogelarten, hatten gehofft noch einen Ameisenbär zu treffen, leider nein.

   

Zurück an der Lodge Posta Yatay werden wir von Ricardo zu einem Willkommensdrink eingeladen. Danach genießen wir im WoMo unseren Abend, denn es wird schnell kühl, wir haben Frühling.

24.10.2019 Colonia Tres de Abril

Wir werden mit einem Frühstück von Ricardo überrascht. Er hat lecker Teigtaschen für uns ausgebacken. Volkmar genießt es, er kennt die Empanadas von seiner Tätigkeit in Argentinien. Wir verlassen jetzt den Park, haben noch viel Zeit bis Buenos Aires, erreichen nach Santa Rosa – Colonia Tres de Abril 140 km entfernt,

  

 

wie ihr seht, ein weiteres schönes Plätzchen. Volkmar wollte schon weiterfahren, Gott sei Dank nicht. Ich sehe am Wegrand freie Orangenbäume stehen und pflücke noch welche. Volkmar bleibt derweil am Platz. Es ist seit Tagen heiß, so geht auch die Feuerstelle bei uns nicht mehr aus.

Also, Hasta Maniana.

25.10.2019 Goya

Unser Weg führt nach Goya, einer etwas größeren Stadt, immer noch in der Region Corrientes. Wir stellen schon lange fest, die rote Erde in der Gegend in Missiones verfolgt uns nicht mehr. Hier kaufen wir gutes argentinisches Rindfleisch für Volkmar, seine Lieblingsspeise, da ja die Feuerstellen auf unseren Stellplätzen immer warm gemacht werden, so lange es noch geht. Der Tag ist heiß, 38 Grad °, aber auf diesem Platz am Rio Santa Lucia können wir wieder duschen. Wir haben den ganzen Nachmittag Begleitung, 2 Hunde wohnen hier und genießen diesen Platz gemeinsam mit uns. Aber Volkmars Angst hält sich seit der Südseereise in Grenzen. Dort begegneten uns auf größeren Inseln sehr, sehr viel frei laufende Hunde.

Da die Zeitfrage kein Problem ist, genießen wir nachmittags die Ruhe. Es wird auf der geführten Tour anders werden. Tschau, tschau, bis morgen.

26.10.2019 Santa Elena

Der Weg ist das Ziel, aber heute legen wir mal über 200 km zurück. In Goya werden wir fündig mit neuen Stühlen, argentinisches Stils. Nach 30 jähriger DDR-Geschichte geht uns ein Campingstuhl langsam defekt. Sehr traurig, ich habe sie gemocht. Leider haben wir keine Ersatzstühle dabei.  

 

Am Weg sehen wir uns auch nach Gasflaschenbetankung um, aber ohne Erfolg. So kann man die Zeit auch vertrödeln. Aber die Hoffnung stirbt immer zuletzt.

Auf unserem Stellplatz in Santa Elena, nahe von La Paz am Rio Paraná, welchen wir mit Einheimischen teilen,

treffen wir, wie zu Anfang in Uruguay ein deutsches Ehepaar wieder, welches schon 20 Jahre in Spanien lebt und auch unsere Reiseroute geplant hat. Die Welt ist immer mal wieder klein. Wir hatten uns schon in San Miguel am Park Esteros del Iberá auf einem Campingplatz getroffen, waren uns aber nicht sicher. Heute haben wir uns gesprochen.

Haben jetzt Corriente verlassen und befinden uns in der Region Entre Rios. Mal schauen, was uns erwartet…

27.10.2019 Paraná

Haben die Nacht mit einer kostenlosen Disko der Einheimischen in unserem MoWo miterlebt. 4:30 war der Spaß zu Ende, die Jugend lässt es Samstags wirklich krachen. Es war eine kurze Nacht. Der Tag beginnt mit einem heftigen Regenguss, es schüttet Hunde und Katzen, ich bekomme eine Morgendusche gratis. Da sich der Stellplatz langsam in einen Matsch entwickelt, begeben wir uns noch vor dem Frühstück auf die Straße, sicher ist sicher.

Heute ist Wahlsonntag in Argentinien. Man weiß nicht , in welche Richtung das Land steuert, die Welt wird es erfahren. Wir hören gerade, es wird einen Regierungswechsel geben. Hoffen wir nun auf eine bessere Zukunft für das Land, aber das ist umstritten.

Die Menschen stehen Schlangen vor den Banken, die Inflationsrate ist heftig.

Dennoch begegnen wir meist freundlichen Einheimischen, sie winken uns zu, suchen Gespräche, wenn auch das spanisch nicht perfekt ist, verständigt man sich per Übersetzer und sie sind alle sehr neugierig, begutachten das WoMo, geben uns Tipps, die wir dankend annehmen, in Bezug der Sicherheit, da wir meistens die Campingplätze meiden und auf öffentlichen Plätzen stehen, so auch hier in der Stadt Paraná am gleichnamigen Fluss, wechseln wir den Stellplatz dann noch einmal und stehen nun gleich neben der Polizeistation. Trotzdem überwiegen die positiven Erfahrungen mit den Argentiniern. Wir haben keine Angst, wenn auch Welten dazwischen liegen.

Ein schönes Erlebnis hatten wir heute Nachmittag. Das Navi hat uns in eine falsche Straße geleitet, welche sehr schmal und holprig für unser Gefährt war. Alle Leute schauten und staunten, was wollen die wohl mit dem großen Auto in unserer Straße. Polizisten fuhren mit dem Motorrad hinter uns her, stoppten uns, erklärten, dass die Straße weiter vorn geschlossen ist und eskortierten uns wieder zurück. Das spiegelt genau die Mentalität der Südamerikaner wieder, so sind sie halt!

28.10.2019 Parque Nacional Pre Delta

Da wir nun auf einer öffentlichen Wiese stehen, muss man auch die etwas anderen Weckeinrichtungen akzeptieren. Es ist Montag früh gegen 07:00 Uhr, die Menschen gehen ihrer Arbeit nach, mähen und reinigen die Wiese nach diesem Wochenende. Die Geräusche sind sehr präsent, wir stehen auf. Als wir draußen frühstücken, gönnen die Arbeiter uns unsere Ruhe und machen freiwillig Pause. Es ist bemerkenswert, wir finden es sehr nett, eine schöne Geste.

Da wir uns gestern noch mit Vreni und Max verständigt haben, treffen wir uns heute noch einmal im Park National Pre Delta, wieder ein Delda des Rio Parana.

Unsere beider Reiserouten hat uns noch einmal zusammen geführt, schön. Wollen hier noch zwei ruhige Tage in der Natur erleben, ehe wir uns in den Trubel von Buenos Aires begeben. Der Stellplatz ist wunderschön.

Wir Grillen gemeinsam und genießen noch den restlichen Abend.

29.10.2019 Parque Nacional Pre Delta

Die Rangerin kam gestern Abend noch einmal zu uns und bat um eine Umstellung unserer Fahrzeuge. Wir standen unter hohen Bäumen, die Wettervorhersage brachte Sturm. Die Nacht ist Gott sei Dank ruhig.

Heute ist es etwas kühler und trüb. Der Tag bessert sich, es ist wieder heißes Wetter.

Spazieren nochmals eine Runde durch den Park, die Wanderwege sind kurz, aber die zwei Lagunen bieten einen schönen Ausblick, sehen kleine Biber.

Er ist der kleinste und jüngste in Argentinien. Aber die Natur und die Ruhe ist erholsam… Die Gemeinde Diamantes hat diese Land für den Park zur Verfügung gestellt.

Volkmar geht heute wieder einmal Laufen, das 1. mal nach 4 Wochen!

Wir bereiten gemeinsam unser Abendessen “Stroganoff“ mit Nudeln und Salat, danach fahren wir 4 noch einmal mit dem Boot in das Delta, leider sehen wir nur verschiedene Vogelarten und zwei Wasserscheine, ist nicht ergiebig, aber die Fahrt war schön.

Die Nacht ist lau, wir sitzen noch bei einem Abschiedstrunk – zwei schöne Tage gehen zu Ende.

30.10.2019 Rio Paraná, Stellplatz Recreo Keidel

Max und Vreni fahren in den NP Palmar, 400 km östlich, wir planen die Runde weiter südlich, Richtung Buenos Aires. Der geplante Zwischenstopp ist nicht angenehm, so beschließen wir, nachdem das Wetter etwas regnerisch und sehr windig ist, bis zum Rio Paraná bei Zarate zu fahren. Es waren auch 320 km. Zarate haben wir mit der Grande Africa schon besucht, sind unter der Brücke hindurch gefahren, heute führte uns der Weg darüber.

Sehen am Abend noch ein großes Containerschiff vorbei ziehen, es erinnert uns an alte Zeiten vor 4 Wochen, jetzt sind wir wieder hier. Es ist echt romantisch am Fluss. In zwei Tagen treffen wir unsere Gruppe.

 

Auf der Strecke hat unser WoMo 66666 km auf dem Tacho, wir gönnen ihm eine Pause, gehen um das Auto herum, streicheln es und wünschen uns eine weitere gute Fahrt.

Unser heutiger Stellplatz ist gut beschrieben, begeistert uns aber nicht. Eine 5 km sehr holprige Offroad – Anfahrt, für welche wir schon fast eine Stunde benötigen, keine Duschen und Wasser aus dem Hahn, so braun wie der Rio Paraná.

So gehen die Meinungen im iOverlander auch einmal auseinander. Da der Wind am Fluss immer noch etwas heftig ist, gehen wir beizeiten in unser fahrendes Haus. Bey, Bey

31.10.2019 San Antonia de Areco

Der Tag führt uns heute nach San Antonio de Areco. Hier kommen wir mittags an, kaufen noch ein und können die Flasche und unseren Gastank befüllen, finden noch eine Autowaschstation, wo wir den Wassertank befüllen, dies hat uns den ganzen Nachmittag gekostet und kommen endlich am Abend an unserem Stellplatz an, einem Park mit einem kleinem Fluss und bereiten dann endlich unser Abendessen zu. Es ist schon spät, aber der Tag war erfolgreich, das Organisatorische ist wichtig. Morgen treffen wir auf unsere Gruppe in Buenos Aires, dann geht es geführt durch Argentinien und das gesamte Südamerika. Sollten eigentlich einen sicheren Platz in Buenos Aires haben, aber diesen gibt es nicht mehr. So müssen auch wir ein Hotel für 4 Nächte buchen um unser WoMo sicher abstellen zu können. Dja, so ändern sich schnell mal die Situationen, sind nicht begeistert, aber es lässt sich nicht ändern. Packen noch schnell unsere Koffer für die nächsten 4 Tage, dann geht es morgen los.
Wir verabschieden uns erst einmal von diesem Block, werden ab jetzt möglicherweise nicht mehr jeden Tag schreiben können, richten es ein, wie die Zeit es erlaubt. Werden uns so bald wie möglich mit neuen Texten und Bildern mit einem neuen Blogtitel wieder melden.
Bis bald, bleibt schön neugierig, Liebe Grüße, Petra & Volkmar

27 Gedanken zu „♦Panamericana August 2019 – Oktober 2020♦ – ♦05.10.2019 Montevideo – Buenos Aires♦

    1. Hallo Ihr Lieben, schön mal wieder etwas aus der Heimat zu hören. Ja Volkmar pocht jeden Tag darauf, dass der Blog aktualisiert wird. Aber wenn man den ganzen Tag auf Reisen ist, gibt es auch viel zu erzählen. Aber es wird sicher noch spannender werden, bleibt schön neugierig, einen schönen Sonntag Volkmar und Petra

  1. Hallo ihr Beiden
    Nach Tagen haben wir endlich wieder einmal genügend Bandbreite, um euren Blog anzusehen. Er ist sehr schön und spannend!
    Wir sind jetzt am Rio Parana auf dem sehr schönen iOverlander Platz „Recreo Keidel“. Morgen geht’s weiter auf den Platz „Andean Roads“, von wo wir Buenos Aires einen Besuch abstatten wollen.
    Wir wünschen euch weiterhin viele spannende Erlebnissen auf eurerer Reise
    Liebe Grüsse
    Christoph + Astrid

    1. Guten Morgen zusammen
      Den Platz „Recreo Keidel“ haben wir eventuell auch noch auf dem Plan.
      Wenn Ihr nach „Andean Roads“ fahrt, könnt Ihr uns vielleicht mal Bescheid geben, wie es mit der Anfahrt und dem Platz für unser großes Fahrzeug ist.
      Passt gut auf euch auf, viel Spaß in BA und seid wachsam!
      LG Petra & Volkmar

      1. Hallo ihr Beiden
        Der Platz „Recreo Keidel“ hat uns gut gefallen und ist schön am Rio Parana gelegen. Allerdings ist die Zufahrt schon etwas sehr holprig und lang! (Schotterstrasse).
        Die Zufahrt zum Platz „Andean Roads“ ist ok. Der Platz selbst ist, so denken wir, für euer Fahrzeug schon etwas eng. Aber schreibt doch mal Chris (er spricht perfekt englisch) via WhatsApp (+54 9 11 5767 6499). Er schickt euch dann auch einen Anfahrtsplan. WC und Duschen sind sauber!
        Alles Gute und seid vorsichtig
        LG Christoph + Astrid

        1. Hallo Astrid und Christoph, vielen Dank für die Info. Stehen jetzt am Recreo Keidel. Sind allerdings nicht begeistert. Zwar schöner Blick auf den Rio Parana aber der Kompfort ist bescheiden, hatten wenigstens Duschen erwartet. Wir sind mit der Grande Africa schon einmal hier vorbei gefahren , damals sind wir unter der Brücke durch, heute oben darüber hinweg. Alte Erinnerungen kamen auf. Morgen fahren wir nach San Antonio de Areco, der letzte Platz vor dem Treffen unserer Gruppe. Haben die letzten beiden Tage mit Vreni und Max im Park National Pre Delta verbracht, sehr schöner Platz und zwei wunderschöne Tage mit Parkbesichtigung und Bootsfahrt. Heute haben wir uns wieder getrennt. Sie wollten noch in den Park Palmar. Eine schöne Zeit und noch viel Korrespontenz, LG Volkmar und Petra

          1. Hallo Petra und Volkmar
            Saubere, warme Duschen hat es auf dem Recreo Kreidel, gleich bei der Rezeption. Wir mussten auch zuerst fragen. War sicher ein tolles Erlebnis, mit der Grande Africa hier vorbeizufahren.
            Wir machten die letzten beiden Tage vom Platz „Andean Roads“ je eine Stippvisite per Taxi nach Buenos Aires. Eine sehr imposante Stadt!
            Geniesst die letzten ruhigen Tage noch, bevor das Seabridge-Abenteuer beginnt! 😊
            Alles Gute und liebe Grüsse
            Christoph + Astrid

          2. Hallo Astrid, Hallo Christoph
            Auf die Idee auf dem Recreo Keidel am Eingang zu fragen sind wir nicht gekommen. Haben nur die Toiletten gesehen und meinten, naja dann gibt es halt keine Duschen. War für uns aber auch nicht schlimm.
            Wir hoffen Ihr habt nicht das Wasser von den Wasserhähnen getank, es kam klar und nach einer Weile so braun wie der Rio Paraná! Wenn man mit Schlauch tankt bemerkt man es nicht und hat dann so eine „Dreckbrühe“ im Mobil-Frischwassertank! Wir hatten es laufen lassen, bevor wir angesteckt haben. Gott sei Dank!
            Sind heute den 1. Tag in Buenos Aires, mal schauen was die nächsten Tage kommt. Morgen gibt es eine Stadtrundfahrt, am Sonntag besuchen wir eine Tangoshow.
            Euch weiterhin eine gute Fahrt, bleibt wachsam,
            Liebe Grüße Petra & Volkmar

  2. Hallo ihr Beiden, wir sind begeistert von euren Bildern und Berichten, vieles kam uns bekannt vor, z.B. Uruguay und die Iguazu- Wasserfälle. Bald beginnt für euch die Panamericana mit ebenso vielen Erlebnissen, wir wünschen euch eine gute Weiterfahrt nach Buenos Aires. Tschüß die Nordlichter Rita und Wolfgang.

    1. Hallo Rita Hallo Wolfgang
      Ja wir sind nun auch schon etwas gespannt, wenn es dann am 01. November mit dem eigentlichen Highlight der Panamericana beginnt. Am Freitag ist es nun soweit, dass man sich das erste Mal mit der Gruppe trifft.
      Danke für euer Interesse an unseren Beiträgen, Liebe Grüße, Petra & Volkmar!

  3. Hallo Volkmar und Petra! Ich schaue oft in Euren Blogg. Mich interessieren die schönen Eindrücke sehr.
    Freue mich immer wieder von Euch zu hören und sehen. Weiterhin alles Gute bei Eurer Tour. LG Sigrid

  4. Da schaut man mal paar Tage nicht auf euren Blog und schwups ne halbe Stunde mit lesen, anschauen und träumen beschäftigt! Wunderschöne Bilder (die von den Wasserfällen mit Regenbogen sind Mega!!!). Muss ich nachher Marc zeigen. Aber hier schlafen noch alle-ist ja erst halb 6. Ihr habt die Nacht noch vor euch. In diesem Sinne-schlaft gut und weiterhin ganz viel Freude!

  5. Hallöchen ihr Beiden…eure Bilder und Videos sind immer wieder sehr beeindruckend, danke dafür^^
    Weiterhin eine gute Reise und viel Spaß wünschen Euch Timi & Fanny^^

    1. Hallo Fanny, Hallo Timi
      Danke für euer Interesse an unseren Blogbeiträgen. Schön zu wissen, daheim ist jemand in Gedanken mit uns. Bleibt schön neugierig, Liebe Grüße, Petra & Volkmar

  6. Hallo ihr Beiden, Danke für die schönen Eindrücke. Herrlich anzusehen. Weiterhin für euch alles Gute und vor allen gute Fahrt. 👍🙋‍♀️🙋🏻‍♂️

    1. Hallo Gilla, Hallo Bernd
      Wir freuen uns, wenn wir mit unseren Beiträgen eure Neugier befriedigen können! Wir werden uns bemühen, soweit das www es zulässt, euch weiterhin auf dem Laufenden zu halten!
      Sicher werden die Blogbeiträge ab 01.11., wenn wir auf der geführten Tour sind nicht mehr täglich sein. Aber um so seltener, umso spannender! Liebe Grüße, auch an alle anderen, Petra & Volkmar

  7. Liebe Petra, lieber Volkmar,
    wir haben uns gerade die Videos und Fotos von den Wasserfällen angesehen. Es ist wirklich sehr beeindruckend. Wir sind auf weitere Fotos und Videos gespannt.
    Viele liebe Grüße Christine und Rainer

    1. Hallo Christine, Hallo Rainer
      Danke für euer Interesse an unseren Beiträgen. Da ist man auch immer wieder motiviert, neben den persönlichen Erlebnissen, etwas für alle Daheim gebliebenen zu übermitteln. Wir werden uns weiterhin bemühen euch immer auf dem Laufenden zu halten. Liebe Grüße, Petra & Volkmar

  8. Hallo Ihr zwei ! Mit viel Freude habe ich eure schönen Foto’s und Videos angeschaut. Wunderschön.
    Ich freue mich sehr das es Euch gut geht. Eine unvergessene und schöne Weiterreise. Liebe Grüße Jana

    1. Hallo Jana, haben heute mal Zeit, da wir keine lange Fahrtrecke hatten. Stehen heute an einem sehr schönem freien Campingplatz, konnten spazieren gehen und grillen. Unsere Fahrt zurück nach Buenos Aires beträgt noch 2 Wochen. Vielen Dank für deinen Kommentar, bis später…..

    2. Dankeschön ihr Beiden. Sind ja wieder sehr schöne Bilder und Eindrücke, Wünschen euch weiterhin gute Weiterreise und super schöne Erlebnisse. Bleibt weiterhin Gesund. LG🙋‍♀️🙋🏻‍♂️😘👍

      1. Hallo Gilla, Hallo Bernd
        Danke für euer Lob und Interesse an unserem Blog. Wir haben heute den 1. Tag in Buenos Aires hinter uns. Wir waren die Ruhe und das relaxte Fahren gewöhnt, da ist man hier in der Stadt gleich etwas geschockt und werden wohl am Endee froh sein wenn wir wieder in unserem WoMo sitzen und über Land fahren können.
        Ein neuer Blog wird die nächsten Tage erscheinen, bis dahin LG und Grüße an alle, Petra & Volkmar

  9. Hallo Volkmar und Petra! Habe mir soeben die Bilder und Videos angeschaut. Wunderschön und sehr
    beeindruckt von der Landschaft und den Wasserfällen. Ich wünsche Euch weiterhin viele Eindrücke und
    Erlebnisse auf der Reise. Bis bald liebe Grüsse Sigrid.

    1. Hallo Sigrid
      Schön zu wissen, dass du immer mal wieder bei uns rein schaust. Danke für dein Interesse. Dafür lohnt sich unsere Mühe. Liebe Grüße, Petra & Volkmar

  10. Das schaut ja gut aus bei euch.Wir wünschen euch viel Spaß. Weiter so schöne Bilder könnte man richtig neidig werden. Wir haben für 2020 auch Amerika gebucht. Von 06.04.bis 19.04.20 Kalifornien. Flüge und Hotel sind gebucht. Die Kids freuen sich auch schon… Viele Grüße aus der Heimat von Lutz, Nicole und Kids

    1. Hallo Nicol, Hallo Lutz, nett mal von euch zu hören, wir freuen uns für Euch. Euer Urlaub in Kalifornien wird bestimmt super. Waren 2001 dort und haben einige NP besucht. Gigantisch. Wir hören wieder von einander. Tschüssi

  11. Danke ihr Beiden für die ersten Infos. Wetter stimmt ja auch,wenn ihr schon am Strand picknicken könnt. Dann weiterhin gute Reise und viele viele Eindrücke. Schauen oft in den Block .LG🙋‍♀️🙋🏻‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.